ASCS Display

ASCS - Adaptives Stabiltitäts-Kontroll-System

(Adaptive Stability Control System)

ASCS ist Bestandteil der neuen Roto- und Panoramic-Serien (teilweise Serienausstattung, teilweise Option). Im Kern misst das System Maschinen- und Lastdaten und berechnet die Lastgrenze. Viele bei der Arbeit mit dem Teleskoplader wertvolle Informationen zeigt ein Display in Echtzeit an. 

Passend zum jeweils verwendeten Anbaugerät (Senorerkennung am Geräteträger) berechnet ASCS optimale Einsätze und beachtet dabei immer die Standsicherheit. Alles funktioniert adaptiv, d.h. nicht statisch, also immer abhängig von den tatsächlichen Gegebenheiten.

Film-Tipp: ASCS ist sehr einfach anzuwenden. Im neuen Roto 50.21 zeigen wir, wie das System funktioniert.

Überlastabschaltung

Alles im Blick

Ein wesentlicher Teil des ASCS ist die Überlastabschaltung. Im Einsatz begleitet die Funktion den Anwender und zeigt ihm seine Situation der Last und Standsicherheit an.

Sollte er in eine Überlast-Situation geraten, erscheinen die verbleibenden Möglichkeiten an Bewegungen auf dem Display.

Die Überlastabschaltung läuft in vier Stufen ab: - Verzögerung - Warnung - Vorabschaltung - Komplettabschaltung

1. Verzögerung

Das ASCS-System verringert die Bewegungen vor Erreichen der Stabilitätsgrenze, wobei die Dynamik und Trägheit der Maschine einbezogen wird. Die Verringerung der Arbeitsgeschwindigkeiten erlaubt es, Schwingungen der Maschine zu reduzieren. Dies verbessert die Stabilität und erhöht den Fahrerkomfort.

2. Warnung

  • Die Auslastung der Stabilität liegt bei 90%.
  • Die Lastgrenze schaltet auf die Warnfarbe Gelb.
  • Die Arbeitsgeschwindigkeit wird jetzt reduziert.
  • Es erklingt ein Intervallton vom Warnsummer in der Kabine.

3. Vorabschaltung

  • Die Auslastung der Stabilität liegt bei 100%. Diese 100% entsprechen dem angegebenen Lastdiagramm.
  • Die Lastanzeige schaltet auf die Warnfarbe Rot.
  • Der Intervallton vom Warnsummer in der Kabine ist deutlich hörbar.
  • Es werden nur die Last erhöhenden Bewegungen blockiert.
  • Ein Popup im Display erscheint. Es werden nur die Last verringernden Bewegungen zugelassen.

  • Für die Bewegung weg vom Überlastbereich ist kein Bypass-Schlüssel notwendig.

4. Komplett-Abschaltung

    • Die Auslastung der Stabilität liegt bei über 100 %.
    • Die Lastanzeige schaltet auf Rot.
    • Zusätzliche Warnlampen werden aktiviert.
    • Der Intervallton vom Warnsummer ertönt in der Kabine.
    • Die Arbeitshydraulik wird komplett gesperrt.

    • Um den Gefahrenbereich zu verlassen, muss jetzt der Bypass-Schlüssel aktiviert werden.

    Display

    Das 10,1-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 zeigt die Informationen der Lastkontrolle und eventuell zusätzlich am Teleskoplader installierter Kameras an.

    Sehr übersichtlichtlich wird der aktuelle Lastschwerpunkt bzw. die Position des Auslegers dargestellt. Dadurch kann der Bediener vor dem Einsatz einschätzen, ob der geplante Arbeitsschritt möglich ist.

    Die Lastgrenze beschreibt der gelbe Bereich. Außerdem kann der Fahrer Angaben zum Status der Räder bzw. Abstützungen (Bodenkontakt / Ausladung der Stütze), der Last und Anbaugeräte oder Arbeitsgeschwindigkeiten (in %) ablesen.

    Einstellungen und Anzeigen

    Mit dem ASCS-System ist es dem Bediener unter anderem möglich, den Arbeitsbereich in der Rotation oder in der Ausladung (d.h. Hubhöhe und Reichweite) zu begrenzen.

    Der Fahrer stellt die gewünschten Bereiche mit dem grünen Drehknopf ein. Sie bleiben gespeichert und sind bei der nächsten Aktivierung wieder im Display zu finden. Über den OFF-Button können alle eingespeisten Vorgaben deaktiviert werden.

      

    Außerdem können in bis zu sechs Benutzerprofilen die Geschwindigkeiten der unterschiedlichen Arbeitsfunktionen in Prozent eingestellt und gespeichert werden. Die Aktivierung und Deaktivierung kann der Anwender immer über den OFF-Button auswählen.

    Eine elektronische Wasserwaage lässt überdies auch im Monitor einblenden. Dann werden Quer- und Längsneigung (in °) angegeben sowie die Neigung der Maschine.

     

    Sanfter Endanschlag

    Merlos Rotoren sind 415°, 600° oder endlos drehbar. Die ersten beiden Baureihen haben zum Abschluss ihres Drehzyklus´ einen Endanschlag. Bevor der Oberwagen dort ankommt, verringert sich proportional seine Drehgeschwindigkeit. D.h. es gibt eine Endlagendämpfung.

    Als optische Hilfe erscheint kurz vor dem Erreichen des Endanschlags eine weiß-graue Linie auf dem Monitor.